Das Tibetische Totenbuch2018-09-10T14:09:51+00:00

Project Description

Aus buddhistischer Sicht gibt es keinen Grund, sich vor dem Tod zu fürchten. „Lü“, das tibetische Wort für Körper bezeichnet „etwas, das man zurücklässt“ – wie Gepäck. Es sei wesentlich, im Leben zu begreifen, dass der Körper eine Illusion ist – um ihn gut zurücklassen zu können. Im Buddhismus leitet der Tod lediglich ein neues Kapitel ein. Es ist von großer Bedeutung, wie man stirbt. Auf zwei Dinge kommt es vor allem an: Auf das, was wir im Leben getan haben und auf den Zustand unseres Geistes in jenem Augenblick des Todes.  Die heutige Wissenschaft, unter anderem die Nahtodforschung, die Neurobiologie als auch die Quantenforschung eröffnet zusammen mit dem Jahrhundert alten buddistischen Werk neue Wege zum Thema Tod.

Hier möchte der VR Film ansetzen und dem Betrachter den Prozess des Sterbens auf ein immersives Erlebnis nahe bringen, Einblicke in den buddistischen Glauben zu diesem Thema geben und den Zuschauern die Angst vor dem Tod zu nehmen.

Drehbeginn: 2020

Project Details

Diese Website nutzt Cookies und Dienste Dritter. Ok